Seinerzeit und Heute

 

  • Erstmals erwähnt im Jahre 1448 als „Hochbauer“ . Nach Urkunden im Landesarchiv waren Besitzverhältnisse sehr unterschiedlich. Von gut wirtschaftenden Hofbesitzern bis zur Zwangsversteigerung. Deshalb  auch die Hofnamenabänderung von „Hochbauer zu Hochhuber“.

 

  • Ab dem Jahre 1876 ist der Hof im verwandtschaftlichen Besitz.

 

  • Der Name Hochkönig ist ab der Hofübernahme im Jahre 1932 an Maria Hochkönig, geb. Schmalengruber. Sie hat die Hochhuber-Hube von ihrer Mutter als Erbe erhalten. Zu dieser Zeit war der Besitz nur Lehen und nur im Sommer bewirtschaftet.

 

  • Im Jahre 1933 hat Maria Hochkönig zusammen mit Ihrem Mann Matthias den desolaten Hof bezogen und von dieser Zeit an wieder ganzjährig bewirtschaftet. Bereits im Jahre 1946 wurde sie Witwe und bewirtschaftete zusammen mit Ihren sieben Kindern den Hof. Ab dieser Zeit beherbergte Sie die sogenannten „Sommerfrischler“ am Hof.

 

  • 1967 übernahm Sohn Julius, zusammen mit seiner Frau Rosa den Hof und  führte ihn mit viel Fleiß und  Mühe im Vollerwerb.  Sie waren stets bemüht den Hof zu erneuern und auch für die Gäste das Angebot zu verbessern.

 

  • Im Jahre 1995 übernahm Johannes zusammen mit seiner Frau Marianne den Hochhuberhof und bewirtschaftet ihn seitdem im Nebenerwerb.

 

 

Es ist nun bereits die 7. Generation in dieser Familie,

die auf diesem Hof lebt und arbeitet, das Schwere so nimmt wie es das Leben bietet, aber sich an dem Schönen der Heimat erfreut und das kleine,

besondere Stück Heimat mit viel Freude bearbeitet und bewirtschaftet.

Der Hof anno dazumal
Der Hof anno dazumal
Der Hof anno dazumal